Zielgruppen Therapie

           Zielgruppen
bei Gesundheitsstörungen - in der Diätetik,
   in der Ern√§hrungsmedizinischen Beratung und
in der Ernährungsmedizinischen Therapie

 Bei der Behandlung diverser Erkrankungen ist die Ern√§hrung oft von entscheidender Bedeutung f√ľr die

  • Wiederherstellung der Gesundheit
  • Linderung von Beschwerden
  • Reduktion von Risikofaktoren f√ľr Krankheiten
  • Minderung der Krankheitsfolgen
  • Verbesserung der Lebensqualit√§t.


    B.)Behandlungsspektrum:
         Ern√§hrungs- /Ess-, Di√§ttherapie - Ern√§hrungsmedizinische Beratung

     unterst√ľtzt die √§rztliche Behandlung bei:
 

  • √úbergewicht
  • Essst√∂rungen
    • - Anorexie (Untergewicht, Magersucht)
      - Bulimie
      - Adipositas (Fettsucht)-
       

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen / Arteriosklerose
  • Bluthochdruck
     
  • Nahrungsmittel-Allergien /Pseudoallergische Reaktionen
    wie z.B.
                         -
    Kuhmilcheiweiß-Allergie
                           - H√ľhnerei-Allergie
                           - Soja-Allergie
                           - Weizen-Allergie
                           - Nussallergien  
                           - Kreuzreaktionen
                           - Sellerie-Beifu√ü-Gew√ľrz-Syndrom ..
    .....
  • Osteoporose (Knochenschwund)
  • Rheuma, Gelenkerkrankungen mit Entz√ľndungen - entz√ľndungshemmende Kostformen Nat√ľrliche Entz√ľndungshemmer
  • Magen-Darmerkrankungen
            
    - Ernährungstherapeutische Intervention bei Kolonadenom Patienten
    • - Morbus Crohn
      - Colitis ulcerosa
      - Irritables Colon
      - Lactoseintoleranz
      - Durchfallerkrankung (Diarrhoe)
      - Stuhlverstopfung (Obstipation)
      - Sprue, Zöliakie

  • Intoleranzen
         - Fructose-Intoleranz -
             - Sorbit-Intoleranz    -
             - Lactose-Intoleranz
             - Histamin-Intoleranz

    Stoffwechselerkrankungen
             Schwerpunkt: Metabolisches Syndorm:
               Langzeit-Therapie -
    • - Diabetes mellitus Typ I
      - Erwachsenen-Diabetes Typ II (erhöhte Blutzuckerwerte)
      - Hyperuricämie (erhöhte Harnsäurewerte), Gicht
      - Hypercholesterinämie (Erhöhtes Cholesterin)
      - Hypertriglyzeridämie (Erhöhte Triglyzeride)
       

  • Leber- u. Gallenerkrankungen-
  • Pankreatitis (Bauchspeicheldr√ľsenentz√ľndung)
    Anpassung von Ernährung und Enzymsubstitution nach akuter und chronischer Pankreatitis (2012)
  • Nierenerkrankungen
  • Spezialdi√§ten / Kinderdi√§tetik (Phenylketonurie ect.)oder SONDENKOST


    IN SCIENTIA SALUS‚Äú-  ‚ÄěHeilung durch Wissenschaft‚Äú. Das Fehlen wissenschaftlicher Studien hei√üt nicht automatisch fehlende Wirksamkeit.
    Ernährung braucht Kompetenz!